Königshäuser

Das neugekrönte Königshaus des Wardenburger Schützenvereins mit seiner 100. Majestät Roland Mehrens (stehend, 5. von rechts).Bild: Uwe Arndt

 

 

Wardenburg - In die 117-jährige Vereinsgeschichte eingehen wird der neue König des Wardenburger Schützenvereins. Auf dem Königsball am Samstagabend im Wardenburger Hof wurde Roland Mehrens zur 100. Majestät proklamiert. Mehrens ist den Wardenburgern nicht nur als Vorsitzender des örtlichen Spielmannszuges bekannt, sondern auch als Vorsitzender des Wardenburger Gemeinderates.

 

Beim Königsschießen am 29. Oktober waren als Adjutanten ermittelt worden: Vereinsvorsitzender Frank Bökamp (1. Adjutant) und der ehemalige Vorsitzende Friedrich Taubert (2. Adjutant). Für Mehrens ist es nicht die erste Regentschaft. Bereits im Jahr 1995, also vor 22 Jahren, durfte der heute 52-Jährige das erste Mal die schwere Königskette tragen.

 

Als Damenbeste durfte sich bei Fischbeck Doris Eickhoff feiern lassen mit ihren Adjutantinnen Nicole Hoppe (1.) und Silke Warnken (2.). Für Doris Eickhoff war es ebenfalls der zweite Damenbeste-Titel nach 1997.

 

Bei den Alterskönigen setzte sich Bernd-Peter Eickhoff durch gefolgt von Klaus Knetemann (1. Adjutant) und Diedrich Wessels (2. Adjutant).

 

Zum ersten Mal Jugendkönigin wurde Lena Scholz. Ihr erster Ritter ist für das kommende Jahr Marie-Fee Mehrens und ihr zweiter Ritter Lea Bökamp.

 

Mit drei Schuss aus dem Lichtpunktgewehr und drei Würfeln beim Knobeln wurde das Schülerkönigshaus ermittelt. Als Sieger ging hier Lars Bökamp hervor. An seiner Seite stehen als 1. Ritter Aurel Taubert und als 2. Ritter Joel Hoppe. Als König der Könige wurde Werner Jäger proklamiert. Die Beste der Damenbesten wurde Nicole Hoppe.

 

Den Irma-Pokal (Bester Schütze/Schützin auf der Königsscheibe) holte sich in diesem Jahr ebenfalls Roland Mehrens. Der Werner-Hegeler-Pokal (Bester Schütze/Schützin der ehemaligen Könige bzw. Damenbesten) wurde Nicole Hoppe überreicht. Den Fladder-Wurstpokal (Rang 11 auf der Königsscheibe) ging an Bernd-Peter Eickhoff. Die Ehrenscheibe wurde Manfred Schnor zuteil.

 

Quelle: NWZ-Online 07.11.2017